Der große Sturm

In der Kinderkirche ging es heute stürmisch zu. Dabei war es zunächst ganz ruhig. So ruhig und sonnig, dass die Jünger sich keine Sorgen machten, als Jesus sich im Boot auf dem See Genezareth zum Schlafen legte. Doch plötzlich kam ein Sturm und Jesus schlief einfach weiter… Als er endlich geweckt werden konnte, gebot er dem Sturm ruhig zu werden. Wenn wir das in den Stürmen unseres Leben auch immer tun könnten!

Es war ein sehr muntere Runde heute mit einem schönen neuen Lied, dem Nachspielen der Geschichte und einem Sturmbild, dass wir gemeinsam gemalt, gebastelt… haben.

Und ja: Der große Sturm im Jugendraum konnte am Ende auch wieder aufgeräumt werden … 🙂

Gute Besserung!

„Gute Besserung!“ wünschen wir allen, die in diesen Tagen krank sind – und z.B. auch nicht zur Kinderkirche kommen konnten. Da sich im Vorfeld unserer Kinderkirche schon einige Familien krankheitsbedingt abgemeldet hatten, lag das Thema auf der Hand: Eine Heilungsgeschichte! Jesus heilt die „gekrümmte“ Frau (Lukas 13,10-17). Wie das eigentlich, sich nicht aufrichten zu können? Was sieht man? Wie fühlt sich das an? Wer beachtet einen? Fühle ich mich auch manchmal so: „gekrümmt“, niedergeschlagen, krank… Als wir uns gebückt und die Situation nachgespielt haben, fing bei mir schon nach einer Minute er Rücken an zu schmerzen und ich wollte mich nur noch aufrichten. Doch die Frau, die Jesus sieht, muss nun schon 18 Jahre so leben. Was hat er ihr wohl Gutes getan, was hat er ihr gesagt, dass sie sich wie durch ein Wunder erstmals wieder aufrichten kann?

Wie immer gab es reichlich zu malen und basteln, dank Teresa auch leckeres zu essen, dazu Lieder und gute Gespräche. Wohltuend! Und an alle, die nicht da sein konnten, haben wir auch gedacht: Gute Besserung!!!

ForuM-Studie wird veröffentlicht

Normalerweise können wir in unserem Blog über Dinge aus dem Gemeindeleben oder rund um unsere Kirche berichten. Heute geht es um ein größeres, sehr wichtiges Thema: Heute Mittag um 12.30 Uhr wird die ForuM-Studie zu sexualisierter Gewalt in der Evangelischen Kirche und Diakonie in Deutschland veröffentlicht. Die Studie wurde 2020 von der EKD in Auftrag gegeben, es geht in ihr um Fälle sexualisierter Gewalt und anderer Missbrauchsformen seit 1945.

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Studie wird eine Seelsorgehotline angeboten: 0491-9198 288 (25. und 26. Januar 10 – 22 Uhr).

Für die Meldung eines Falles von sexualisierter Gewalt ist die Fachstelle für Prävention von sexualisierter Gewalt, Manuela Feldmann, Tel. 0491 – 9198 199, Mail: praevention@reformiert.de

Nähere Informationen zur Studie: https://www.ekd.de/aufarbeitungsstudie-forum-82255.htm

In allen Gemeinden der Ev.-ref. Kirche ist bis Ende diesen Jahres ein Konzept zu Prävention und Schutz zu erarbeiten, in unserer Gemeinde sind daran bislang sechs Personen beteiligt.

Und wieder …

… hat es „gescheppert“. Heute früh gegen 8.30 Uhr war es ein vergleichsweise leichter Unfall mit kleinem Blechschaden an der Ecke zur Humboldtstraße. Doch das Unfallmuster (Kollision zweier Autos bei Spurwechsel / Abbiegen) mit unmittelbarer Gefährdung der Passanten auf dem Gehweg bleibt dasselbe. Einmal mehr also: Zum Glück ist nichts passiert!

Im Zuge der Verkehrsplanung für unsere Straße sind wir um Austausch mit den Gegnern der Maßnahme bemüht, um die Verkehrssituation hier vor Ort aufzuzeigen. Leider gehen die Kritiker auf unsere konkreten Gesprächsangebote bislang nicht ein.

sunday evening church im Radio und Fernsehen

Bereits zum dritten Mal findet in diesem Jahr – auch mit Beteiligung unserer Gemeinde – an den vier Sonntag vor Weihnachten je um 19.30 Uhr die ökumenische sunday evening church im Dubliner statt. Kirche einmal ganz anders und Sonntag für Sonntag neu. Am letzten Sonntag war sogar der Bayerische Rundfunk mit dabei – heute Mittag gab es einen Radiobeitrag, ab 17.30 Uhr gibt es einen Bericht in der Frankenschau. Schau doch mal rein (am besten gleich am nächsten Sonntag im Dubliner, zur Not erstmal in den Fernseher)

Der neue Gemeindebrief ist da!

Gestern wurde der Gemeindebrief gedruckt und gefaltet, heute könnte er bereits in den Briefkästen sein. Immerhin: die erste Veranstaltung, zu der wir mit dem neuen Gemeindebrief einladen, findet bereits morgen nachmittag statt: Der Weihnachtsbasar des Fördervereins unseres Kindergartens im Gemeindehof – Sie sind herzlich willkommen!

Näheres erfahren Sie auch über den online-Gemeindebrief, den Sie über die Startseite oder bei „Aktuelles“ finden.

Christstollen und Gemeindebrief

Zu jedem Gemeindebrief trifft sich eine kleine Gruppe zum Falten und Eintüten der Gemeindebrief. In diesem Jahr wurden die Gruppe auch gleich zur offiziellen Jury ernannt, um den Christstollen für den 1. Advent vorab zu testen. Das Ergebnis fiel sehr hoffnungsvoll aus: Der Stollen wurde von allen Testerinnen in allen verfügbaren Kategorien sehr gelobt und ausdrücklich für den Verzehr am 1. Advent empfohlen.

Und das allerschönste ist: Der Gemeindebrief wurde so ganz nebenbei auch fertig gefaltet…

Ab morgen können Sie den Gemeindebrief auch auf unserer Homepage einsehen. Und Sonntag sind sie natürlich herzlich zum Gottesdienst am 1. Advent eingeladen – im Anschluss gibt es übrigens leckeren Stollen (und den Basar der Roten Katze!)…

Sunday Evening Church

Es ist wieder losgegangen! An den vier Sonntagen vor Heiligabend laden Gemeinden aller Konfessionen zur Sunday Evening Church in den Irish Pub Dubliner ein.

Neben dem Vorteil, mit Essen und Getränken und versorgt zu sein, ist die Atmosphäre im Dubliner auch sehr besonders. Die Musik (an diesem Sonntag u.a. mit dem Gospelchor der Studierendengemeinden) und die jeden Sonntag verschiedenen adventlich-weihnachtlichen Themen und Aktionen geben immer wieder neue Impulse.

Schaut an den nächsten Sonntagen doch einfach mal vorbei, Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Gedenkort für Sinti und Roma

Am Eingang der Trauerhalle des Stadtfriedhofs wurde heute unter großer Beteiligung ein Gedenkort für die Sinti und Roma eingeweiht, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden. In den Reden wurde daran erinnert, dass in der Vergangenheit die Verfolgung der Sinti und Roma aufgrund rassistischer Ideologie über viele Jahrzehnte nicht anerkannt wurde und gemahnt, dass Antiziganismus wie Antisemitismus und Rassismus in der Gesellschaft wieder erstarken und zur Verantwortung rufen.

Auch aus unserer Gemeinde waren mehrere VertreterInnen der Einladung gefolgt.

Unfälle gehen weiter

Leider ein altvertrautes Bild: Auch heute vormittag kam es wieder einmal zu einem Unfall in der Erlanger Straße. Wieder ist ein Auto auf den Gehweg gedrängt worden, zum Glück hat es wieder nur Blechschaden gegeben. In den letzten Jahren wurde beständig auf die besondere Gefährdungssituation im Nahbereich der Reformierten Kirche und insbesondere des Integrativen Montessori Kindergartens hingewiesen. Leider hat sich bislang nichts geändert.